• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • M&A-Report: Europäische Deals in der Internetbranche weiterhin auf hohem Niveau

26.02.2016

M&A-Report: Europäische Deals in der Internetbranche weiterhin auf hohem Niveau

Autokonzerne auf der Überholspur

Corporate Finance

Die Europäische Internet Industrie konnte ein hohes Maß an Aktivitäten verzeichnen mit 575 abgeschlossenen Transaktionen. Das Deal-Volumen bleibt weiterhin auf hohem Niveau. Für die Studie hat CatCap die M&A-Aktivität der europäischen Internet Industrie 2015 sowie wesentliche Markttrends analysiert und Headline Deals identifiziert.

Von den 575 abgeschlossenen Transaktionen, war 129 Mal ein deutscher Verkäufer daran beteiligt. Deutschland war hiermit, noch vor dem Vereinigten Königreich mit 116 Verkäufen, das attraktivste Land für Zukäufe. Im mittleren Größenbereich von 20 bis 100 Mio. € hat sich die Anzahl der Transaktionen auf 33 Stück erhöht und sich somit gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelt – trotz rückläufigem Trend, welcher aber durch einen Rückgang im Bereich von Transaktionen unter 20 Mio. € getrieben wurde.

Der Ausblick ist durchweg positiv

Der Ausblick auf die M&A Aktivität im Jahr 2016 ist, unabhängig von der wirtschaftlichen Entwicklung innerhalb Europas, für alle Segmente positiv. Insbesondere die schon in 2015 verfolgten Wachstums- und Konsolidierungsstrategien werden zu einer weiterhin hohen Anzahl von Transaktionen führen. Zusätzlich wird sich auch der Aktienmarkt als Exit-Kanal weiter etablieren.

Mehr Informationen zu der Studie finden Sie hier.

(Pressemitteilnung CatCap vom 25.02.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Import, Export, Industry 4.0, Industrie, Logistik, Versand, Augmented reality, smart logistic
Meldung

©zapp2photo/fotolia.com

19.06.2024

Multikrise belastet industrielle Wertschöpfung

Die deutschen Industrie-Unternehmen blicken pessimistisch in die Zukunft: Mehr als 80 % der Firmen rechnen mit rückläufigen Gewinnen, wie die aktuelle Ausgabe des Supply Chain Pulse Check von Deloitte und Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) zeigt. Denn die bei Rohstoffen und Vorprodukten stark importabhängige Industrie kann ihre globalen Lieferketten immer weniger oder nur mit hohem Aufwand

Multikrise belastet industrielle Wertschöpfung
Ausblick, Innovation, Start up, Gender, Frau, Erfolg, Gleichstellung
Meldung

© Minerva Studio/fotolia.com

19.06.2024

ZEW-Konjunkturerwartungen stagnieren

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland verändern sich in der Umfrage vom Juni 2024 nur geringfügig. Sie liegen mit plus 47,5 Punkten um 0,4 Punkte über dem Wert vom Mai. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage verschlechtert sich hingegen leicht. Der Lageindikator für Deutschland fällt um 1,5 Punkte und liegt aktuell bei minus 73,8 Punkten. „Die Konjunkturerwartungen

ZEW-Konjunkturerwartungen stagnieren
Indien
Meldung

xtockimages/123rf.com

18.06.2024

Standort Indien immer wichtiger

Indien boomt – und das zieht immer mehr deutsche Unternehmen auf den Sub-Kontinent. So planen fast sechs von zehn deutschen Unternehmen ihre Investitionen in Indien im laufenden Geschäftsjahr zu erhöhen. Darüber hinaus erwarten 78 % der Unternehmen steigende Umsätze sowie 55 % höhere Gewinne.  Für die nächsten fünf Jahre sind die Erwartungen noch positiver: 82 % rechnen mit

Standort Indien immer wichtiger

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank