• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Mittelstand setzt bei Finanzprojekten auf Interim Management

18.05.2016

Mittelstand setzt bei Finanzprojekten auf Interim Management

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Deutsche CFOs erkennen den unternehmerischen Mehrwert beim Einsatz von Interim Managern in der Finanzabteilung. So bewerten 81 % der Finanzverantwortlichen den Einsatz von Managern auf Zeit als ziemlich oder sehr effizient. Sogar 85 % der Finanzchefs beurteilen ihre Kosteneffizienz positiv oder sehr positiv. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Arbeitsmarktstudie des spezialisierten Personaldienstleisters Robert Half, für die 200 CFOs in Deutschland befragt wurden.

Der wichtigste Faktor bei der Bewertung der Arbeit eines Interim Managers ist für fast die Hälfte der CFOs (48 %) die Effizienz- und Leistungssteigerung im Unternehmen oder Team. 40 % ziehen erzielte Kosteneinsparungen heran, wenn sie den Erfolg eines Projekteinsatzes beurteilen. Darüber werden auch die erfolgreiche Umsetzung von Projekten (39 %) und erzielte Umsatzsteigerungen (38 %) geprüft, um über einen erfolgreichen Einsatz eines Managers auf Zeit zu entscheiden.

„Projektarbeit im Finance-Bereich nimmt in vielen Unternehmen heute einen hohen Stellenwert ein und fordert mehr Resourcenflexibilität. Um Schlüsselpositionen bei den einzelnen Projekten zu besetzen oder Vakanzen zu überbrücken, greifen Unternehmen oftmals auf Interim Manger zurück“, erläutert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & The Netherlands bei Robert Half. „Sie sind schnell verfügbar, sodass Projekte besser geplant werden können. Aufgrund ihrer langjährigen Berufserfahrung schließen Interim Manager Projekte wie die Einführung von neuen Finanz-Softwaresystemen oder Change-Prozesse zügig und erfolgreich ab. Zudem bringen sie durch ihr fachspezifisches Know-how neues Expertenwissen ein, das eine positive Geschäftsentwicklung unterstützt.“

Hohe Nachfrage im Mittelstand

Das Aufgabenspektrum von Interim Managern ist breit gefächert. Mehr als die Hälfte (57 %) der befragten CFOs möchte sie in in diesem Jahr im Projektmanagement einsetzen. Ein weiteres Drittel (32 %) der CFOs engagiert sie, um die Kontinuität der Geschäftsprozesse auch bei einer hohen Anzahl anstehender Projekte zu wahren. In 30 % der Unternehmen stehen Veränderungen an, für die CFOs externe Unterstützung durch Interim Manager benötigen.

Überdurchschnittlich stark sind Interim Manager dabei in mittelständischen Unternehmen gefragt. Dort planen 62 % der CFOs ihren Einsatz im Projektmanagement. 39 % möchten mit den freiberuflichen Managern die Geschäftskontinuität und 34 % die Unternehmenstransformation unterstützen.

Sven Hennige kommentiert: „In der hohen Nachfrage aus dem Mittelstand nach Interim Managern spiegelt sich auch der Fachkräftemangel in Deutschland wider. Ein Großteil der CFOs hat in unserer Arbeitsmarktstudie bestätigt, dass es schwierig oder sehr schwierig ist, geeignete Kandidaten zu finden. Für den Mittelstand mit seinen oft spezialisierten Geschäftsmodellen ist es von großer Bedeutung, flexibel auf wirtschaftliche Veränderungen reagieren zu können. Entwicklungen im wirtschaftlichen Umfeld schlagen sich sehr rasch auf Umsatz und Ergebnis nieder und verlangen deshalb eine zügige Reaktion des Unternehmens. Der Einsatz von Interim Managern ist eine attraktive und flexible Möglichkeit, diese Herausforderung erfolgreich zu bestehen.“

(Pressemitteilung Robert Half vom 11.05.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.09.2022

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an

Der Bestand an innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland hat sich wieder erholt. Nach dem coronabedingten Knick im Jahr 2020 stieg die Zahl der Start-ups 2021 auf 61.000 an. Im Corona-Jahr 2020 war ihre Zahl auf 47.000 gesunken. Der Anstieg im vergangenen Jahr ist vor allem auf die wiederbelebte Gründungstätigkeit zurückzuführen. Durch diesen Basiseffekt ist auch die Zahl der Start-up-Gründungen gestiegen. Zugleich hat sich die Struktur der Gründungstätigkeit verändert: Es gründeten deutlich mehr Jüngere („U30“), was sich ebenfalls positiv auf die Zahl der Start-ups auswirkt, da die Projekte jüngerer Gründerinnen und Gründer häufiger Start-up-Merkmale aufweisen.

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an
Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank