• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • New Normal im deutschen Emissionsmarkt: Kapitalerhöhungen ziehen deutlich an

01.10.2020

New Normal im deutschen Emissionsmarkt: Kapitalerhöhungen ziehen deutlich an

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© moomsabuy/fotolia.com

Auch im deutschen Emissionsmarkt etabliert sich im Corona-Jahr 2020 eine neue Normalität: Trotz zuletzt anziehender Volatilität gingen im dritten Quartal 2020 drei Unternehmen im Prime Standard an die Frankfurter Börse und spielten dabei insgesamt ein Emissionsvolumen in Höhe von 702 Millionen Euro ein. Zudem werden Kapitalerhöhungen zur Finanzierung immer beliebter: Das entsprechende Volumen stieg im dritten Quartal auf das höchste Niveau seit mehr als zwei Jahren. Gleich drei Unternehmen holten sich mit Milliardenplatzierungen frisches Geld am Kapitalmarkt.

Zu diesen Ergebnissen kommt die Analyse „Emissionsmarkt Deutschland“, für die das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen PwC vierteljährlich die Aktienneuemissionen sowie die Kapitalerhöhungen an der Börse Frankfurt erfasst.

Märkte weiter auf Erholungskurs – Volatilität bleibt hoch

„Im dritten Quartal setzte sich die wirtschaftliche Erholung trotz anhaltender Covid-19 Pandemie fort. Für Nervosität und Risikoscheu bei den Investoren sorgt jedoch die Angst vor einer weiteren Ansteckungswelle und die wirtschaftlichen Auswirkungen eines möglichen zweiten Lockdowns – angesichts steigender Neuinfektionen in zahlreichen EU-Ländern ist dies kein unrealistisches Szenario“, sagt Nadja Picard, Capital Markets Leader für PwC Europe.

Hinzu komme die Unsicherheit über den Ausgang der US-Wahlen Anfang November und die wachsende Gefahr eines ungeregelten Brexits.

„Die zuletzt gestiegene Volatilität im Aktienmarkt ist Ausdruck der wieder zunehmenden Vorsicht der Anleger. Unterstützend für Aktien bleibt dagegen die hohe Liquidität, bedingt durch Niedrigzinsen und fiskalpolitische Maßnahmen. Die Schwankungen gehören zur neuen Normalität im Corona-Jahr 2020. Aber auch in diesem Umfeld bleiben Börsengänge und Kapitalerhöhungen möglich, wie das dritte Quartal gezeigt hat“, ergänzt Carsten Stäcker, Leiter Equity Advisory bei PwC Deutschland. „Besonderes Investoreninteresse finden Unternehmen mit strukturellen Wachstumschancen in den Bereichen Technologie, Gesundheitswesen, erneuerbare Energien sowie auch Rekapitalisierungen führender Unternehmen in zyklischen Sektoren.“

IPOs bleiben hinter den Erwartungen zurück

Zwischen Juli und September wagten sich drei Unternehmen aufs Frankfurter Börsenparkett und spielten mit ihren Debüts – ohne die Mehrzuteilungsoptionen – insgesamt 702 Millionen Euro ein (Q2 2020: 187 Millionen Euro / Q3 2019: 2.149 Millionen Euro, jeweils bei zwei IPOs): der Rüstungskonzern Hensoldt, der Wohnmobilhersteller Knaus Tabbert und – bereits Mitte Juli – der Private-Equity-Investor Brockhaus Capital Management. Der Börsenstart verlief bei den Debütanten jedoch teilweise holprig: Hensoldt und Knaus Tabbert konnten ihre ursprünglichen Erwartungen an das Emissionsvolumen nicht erfüllen und enttäuschten am ersten Handelstag zunächst mit deutlichen Kurseinbußen.

Zu den drei Erstnotizen kam der lange erwartete Spin-Off der Energiesparte von Siemens, der mit einem Volumen von knapp 9 Milliarden Euro bzw. einer Marktkapitalisierung von 16 Milliarden Euro die größte Notierungsaufnahme dieses Jahres darstellt. Auch die erste Börsenbewertung von Siemens Energy lag spürbar unter den zuvor geäußerten Erwartungen. Da es sich um eine Konzernabspaltung handelt, fließt sie jedoch nicht als Neuemission in die Analyse ein.

Kapitalerhöhungen geprägt von drei Milliardentransaktionen

Während die Neuemissionen durch niedrige und mittlere Volumina gekennzeichnet sind, konnten bei den Kapitalerhöhungen mehrere große Transaktionen erfolgreich abgeschlossen werden: Insgesamt elf Unternehmen entschieden sich im dritten Quartal über eine Kapitalerhöhung frisches Geld an der Börse zu besorgen. Das Volumen lag mit rund 6,6 Milliarden Euro mehr als drei Mal so hoch wie im Vorquartal (Q2 2020: 2,0 Milliarden Euro bei ebenfalls elf Kapitalerhöhungen / Q3 2019: 646 Millionen Euro bei fünf Kapitalerhöhungen) – und nähert sich damit dem Niveau des starken Jahres 2018 an.

Siemens Healthineers platzierte das Rekordvolumen von knapp drei Milliarden Euro, um den Kauf des Krebstherapie-Spezialisten Varian teilweise zu finanzieren. Außerdem platzierten gleich zwei DAX-Konzerne im dritten Quartal neue Aktien im Milliardenvolumen: RWE will mit Hilfe einer Kapitalerhöhung von zwei Milliarden Euro das Geschäft mit erneuerbaren Energien ausbauen. Und das Immobilienunternehmen Vonovia besorgte sich eine Milliarde Euro frisches Kapital, um Schulden zu tilgen.

„Kapitalerhöhungen sind aktuell ein beliebtes Finanzierungsmittel. Unternehmen nutzen die Erholung an den Märkten, um durch frisches Eigenkapital ihre Bilanz zu stärken oder auch Wachstumschancen durch Akquisitionen zu finanzieren“, so Nadja Picard weiter.

Fremdkapitalemissionen rückläufig

Das Transaktionsvolumen bei den Fremdkapitalinstrumenten war im dritten Quartal hingegen rückläufig. Die Anzahl der Deals im Investment-Grade-Bereich halbierte sich fast – von 37 im zweiten Quartal auf 19 im dritten Quartal 2020. Das durchschnittliche Emissionsvolumen ging ebenfalls leicht zurück: von 877 Millionen Euro im zweiten Quartal auf 804 Millionen Euro.

„In den ersten beiden Quartalen haben wir einen regelrechten Ansturm auf Fremdkapitalinstrumente erlebt. Unternehmen haben in diesem Zeitraum ihre Liquiditätspuffer für zukünftige Unsicherheiten aufgefüllt. Dieser Ansturm hat sich nun stabilisiert. Auffällig ist insbesondere die verstärkte Emission von Green und Sustainability Bonds.“ Carsten Stäcker, Leiter Equity Advisory bei PwC Deutschland

Und auch im Markt für High-Yield-Bonds lässt sich eine verminderte Aktivität bei gleichzeitig rückläufigen durchschnittlichen Volumina beobachten. Das Volumen lag im dritten Quartal im Schnitt nur noch bei 644 Millionen Euro (Q2 2020: 878 Millionen Euro).

Ausblick: Drei weitere Börsengänge liegen im vierten Quartal drin

Für das restliche Jahr 2020 und das erste Quartal 2021 ist Nadja Picard vorsichtig optimistisch: „Mit Compleo Charging Solutions und Velero Immobilien haben bereits zwei weitere Unternehmen ihre IPO-Pläne im Prime Standard konkretisiert. Darüber hinaus erwarten wir aufgrund der zuletzt volatileren Marktbedingungen im verbleibenden Jahr jedoch nicht mehr als zwei bis drei weitere erfolgreiche Börsengänge. Und auch für 2021 ist die Pipeline bereits gut gefüllt.“ Dabei hänge viel vom weiteren Verlauf der Pandemie ab: „Für einen positiven Stimmungswandel, der das Umfeld für Kapitalmarkt-Transaktionen verbessern könnte, würden insbesondere Erfolgsmeldungen aus der Impfstoffforschung sorgen“, so das Fazit der PwC-Experten.

(Pressemitteilung PwC vom 01.10.2020)


Redaktion

Weitere Meldungen


Gewinnwarnung
Meldung

© Jamrooferpix/fotolia.com

30.01.2023

Gewinn- und Umsatzwarnungen 2022: Doppelt so viele Gewinnwarnungen wie im Vorjahr

Die drohende Rezession, steigende Energiepreise und eine nachlassende Kaufkraft in der Bevölkerung lassen immer mehr Unternehmen vorsichtiger in die Zukunft blicken: Die Zahl der Gewinn- oder Umsatzwarnungen von Unternehmen aus dem DAX, dem MDAX und dem SDAX stieg im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr 35 auf 70. Der stärkste Anstieg der Warnungen wurde im DAX verzeichnet: Nach sieben negativen Prognosekorrekturen im Vorjahr wurden 2022 insgesamt 18 derartige Warnungen gezählt. Im MDAX stieg die Zahl von acht auf 15, im SDAX von 20 auf 37.

Gewinn- und Umsatzwarnungen 2022: Doppelt so viele Gewinnwarnungen wie im Vorjahr
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

27.01.2023

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen

Die weltweiten M&A-Aktivitäten werden voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2023 wieder zunehmen, da Investoren und Unternehmen zurzeit prüfen, inwiefern kurzfristige Risiken ihre langfristigen Strategien zur Unternehmenstransformation beeinflussen. Während die globale Deal-Aktivität durch makroökonomische Volatilität wie Rezessionsängste, steigende Zinsen, Rückgänge der Aktienbewertungen, geopolitische Spannungen und Unterbrechungen der Lieferkette getrübt bleibt, geben 60% der CEOs global an, dass sie dennoch nicht planen, Deals im Jahr 2023 zu verschieben.

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen
Green Investment, Nachhaltigkeit, Dax, Aktien, Sustainable Finance, Nachhaltigkeitsberichterstattung
Meldung

©pixbox77/fotolia.com

26.01.2023

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger

Der Umbau der Wirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit kommt deutlich voran. 84% der Verantwortlichen für Nachhaltigkeit in Unternehmen der Realwirtschaft sagen, das Thema sei wichtiger geworden. In der Finanzwirtschaft liegt der Wert mit 73% nicht viel niedriger, so der „Sustainability Transformation Monitor 2023“. Knapp die Hälfte der Befragten aus der Realwirtschaft (46%) gibt an, das Thema Nachhaltigkeit sei in ihrem Unternehmen „voll und ganz“ oder „überwiegend“ verankert. In der Finanzwirtschaft sind es immerhin noch knapp 40%. Mehr als ein Drittel sagt, das Thema sei „teilweise“ verankert.

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank