• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Nichts aus der Krise gelernt? Deutsche Unternehmen halten sich beim Aufbau von Resilienz zurück

31.03.2021

Nichts aus der Krise gelernt? Deutsche Unternehmen halten sich beim Aufbau von Resilienz zurück

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© fotogestoeber / fotolia.com

Wie haben sich Unternehmen während der COVID-19-Pandemie verhalten? Was haben sie dabei gelernt? Und wie bereiten sich Unternehmen auf weitere Krisen vor? Ein Jahr nachdem COVID-19 zur globalen Pandemie erklärt wurde, untersucht der zweite Global Crisis Survey von PwC nun die Reaktion der weltweiten Wirtschaft auf die größte globale Krise unserer Zeit. Mehr als 2.800 Führungskräfte aus 29 Branchen und 73 Ländern nahmen an der Umfrage teil, davon 158 aus Deutschland. Insgesamt 95% der Führungskräfte gaben an, dass das Krisenmanagement in ihren Organisationen verbessert werden müsste. Im internationalen Vergleich fallen die Bemühungen in diese Richtung bei deutschen Unternehmen jedoch etwas verhaltener aus.

Mehr als 70% der Teilnehmer an der diesjährigen Umfrage meldeten zurück, dass sich die Pandemie negativ auf ihr Unternehmen ausgewirkt hat. 20% – in Deutschland 15% – sahen insgesamt einen positiven Einfluss der Krise auf ihr Unternehmen. Am stärksten profitiert haben Unternehmen aus dem Technologie- und Gesundheitssektor, während die Reisebranche und das Gastgewerbe am stärksten unter den negativen Auswirkungen litten. Eine Gemeinsamkeit von Unternehmen, die gut abgeschnitten haben: Sie verließen sich bei der Krisenreaktion auf ein etabliertes Krisenteam.

Planen für das Unvorhersehbare

Im Zuge des ersten Global Crisis Survey im Jahr 2019 rechneten 95% der Befragten damit, dass eine Krise innerhalb der nächsten zwei Jahre unmittelbar bevorsteht. Die Gefahr einer globalen Pandemie schien damals allerdings so unwahrscheinlich, dass sie in der Auflistung potenzieller Krisen nicht auftauchte.

Das vergangene Jahr hat besonders deutlich gezeigt, dass die Herausforderung des Krisenmanagements nicht darin besteht, die Zukunft vorherzusagen, sondern mit dem Unvorhersehbaren umzugehen, stellen die Studienautoren fest. Jetzt seien Unternehmen viel stärker dafür sensibilisiert, eine generelle Resilienz aufzubauen – für die Bewältigung der Pandemie, aber auch für weitere Krisenszenarien.

Fehlende Vorbereitung zu Beginn der Pandemie

Mehr als 30% der Teilnehmer in der diesjährigen Umfrage gaben an, dass ihre Organisation zu Beginn der COVID-19-Pandemie nicht über ein bereits etabliertes Krisenteam verfügte. In Deutschland schlitterte fast die Hälfte der Unternehmen ohne ein Krisenteam in die Jahrhundertkrise.

Doch selbst Unternehmen mit einem gut aufgestellten Krisenteam benötigen einen Plan, um angemessen auf Krisen und andere Störungen zu reagieren. Auch hier zeigten sich laut der Studie Defizite. Nur 35% der Unternehmen – in Deutschland sogar nur 25% – verfügten über einen Krisenreaktionsplan, der „sehr relevant“ war. Das bedeutet, dass die Mehrheit der Unternehmen ihre Pläne während der Pandemie nicht nutzen konnte. Krise ist nicht gleich Krise. Eine resiliente Organisation braucht als Grundlage ein agiles Programm, das sich flexibel verschiedenen Eventualitäten und unterschiedlichen Arten von Krisen anpassen kann, empfehlen die Studienautoren.

Organisatorische Resilienz als Erfolgsfaktor

Unternehmen, die heute besser dastehen, gaben signifikant häufiger an, dass sie der Resilienz ihres Unternehmens bereits große Aufmerksamkeit geschenkt haben. Sie haben unter anderem Prozesse eingerichtet, um systematisch aus vergangenen Krisenerfahrungen zu lernen und dieses Wissen auf künftige Situationen anzuwenden. Sieben von zehn Unternehmen planen, ihre Investitionen in den Aufbau von Resilienz zu erhöhen. In Deutschland sind es wiederum nur fünfeinhalb von zehn.

Spitzenreiter sind deutsche Unternehmen allerdings in Hinblick auf die krisenbedingte Anpassung ihrer Unternehmensstrategie. Während weltweit 77% der Organisationen ihre Strategie auf die Krise angepasst haben, waren es in Deutschland 85%. Sehr gut bewertet ist außerdem der Zusammenhalt im Unternehmen: 80% der befragten deutschen Unternehmensvertreter gab an, dass ihre Organisationen eine gemeinsame Sichtweise und gemeinsame Ziele für die Reaktion auf die Krise entwickelt haben.

Zuversicht für die Zukunft überwiegt

Die Aussichten für 2021 bewerten die Unternehmen positiv. In dem 24. PwC Global CEO Survey, der Anfang des Monats veröffentlicht wurde, gehen 76% der Geschäftsführer davon aus, dass sich das globale Wirtschaftswachstum im Jahr 2021 verbessern wird.

Dieser Optimismus deckt sich mit den Daten des Global Crisis Survey 2021: Drei von vier Unternehmen sind zuversichtlich, dass sie die Lehren aus der Krise erfolgreich umsetzen und die Widerstandsfähigkeit ihrer Organisation stärken können. Deutsche Unternehmen sind mit 69% zwar auch hier etwas zurückhaltender, teilen aber die grundsätzliche Zuversicht für die Zukunft.

Die Studie können Sie hier herunterladen.

(Pressemitteilung PwC Deutschland vom 30.03.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Gewinnwarnung
Meldung

© Jamrooferpix/fotolia.com

30.01.2023

Gewinn- und Umsatzwarnungen 2022: Doppelt so viele Gewinnwarnungen wie im Vorjahr

Die drohende Rezession, steigende Energiepreise und eine nachlassende Kaufkraft in der Bevölkerung lassen immer mehr Unternehmen vorsichtiger in die Zukunft blicken: Die Zahl der Gewinn- oder Umsatzwarnungen von Unternehmen aus dem DAX, dem MDAX und dem SDAX stieg im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr 35 auf 70. Der stärkste Anstieg der Warnungen wurde im DAX verzeichnet: Nach sieben negativen Prognosekorrekturen im Vorjahr wurden 2022 insgesamt 18 derartige Warnungen gezählt. Im MDAX stieg die Zahl von acht auf 15, im SDAX von 20 auf 37.

Gewinn- und Umsatzwarnungen 2022: Doppelt so viele Gewinnwarnungen wie im Vorjahr
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

27.01.2023

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen

Die weltweiten M&A-Aktivitäten werden voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2023 wieder zunehmen, da Investoren und Unternehmen zurzeit prüfen, inwiefern kurzfristige Risiken ihre langfristigen Strategien zur Unternehmenstransformation beeinflussen. Während die globale Deal-Aktivität durch makroökonomische Volatilität wie Rezessionsängste, steigende Zinsen, Rückgänge der Aktienbewertungen, geopolitische Spannungen und Unterbrechungen der Lieferkette getrübt bleibt, geben 60% der CEOs global an, dass sie dennoch nicht planen, Deals im Jahr 2023 zu verschieben.

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen
Green Investment, Nachhaltigkeit, Dax, Aktien, Sustainable Finance, Nachhaltigkeitsberichterstattung
Meldung

©pixbox77/fotolia.com

26.01.2023

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger

Der Umbau der Wirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit kommt deutlich voran. 84% der Verantwortlichen für Nachhaltigkeit in Unternehmen der Realwirtschaft sagen, das Thema sei wichtiger geworden. In der Finanzwirtschaft liegt der Wert mit 73% nicht viel niedriger, so der „Sustainability Transformation Monitor 2023“. Knapp die Hälfte der Befragten aus der Realwirtschaft (46%) gibt an, das Thema Nachhaltigkeit sei in ihrem Unternehmen „voll und ganz“ oder „überwiegend“ verankert. In der Finanzwirtschaft sind es immerhin noch knapp 40%. Mehr als ein Drittel sagt, das Thema sei „teilweise“ verankert.

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank