• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Private Equity-Investoren mit Hunger auf IT- und Business-Dienstleistungen

18.03.2020

Private Equity-Investoren mit Hunger auf IT- und Business-Dienstleistungen

Autokonzerne auf der Überholspur

© stanciuc/fotolia.com

Niedrige Zinssätze und günstige Kreditmärkte haben für Private Equity-Firmen den Boden geebnet, um verstärkt marktführende IT-Unternehmen zu übernehmen, so ein aktueller Marktreport des Technologieberaters Hampleton Partners. Laut der Analyse haben Private Equity-Käufer ihren Anteil an den M&A-Aktivitäten dieses Sektors auf 15% aller Transaktionen im Jahr 2019 gesteigert, gegenüber knapp 5% im Jahr 2014.

Dem M&A-Report zufolge gab es 407 IT- & Business-Dienstleistungen-Transaktionen in der zweiten Jahreshälfte 2019, gegenüber 380 in der ersten Jahreshälfte. Die Unternehmen im Bereich IT-Outsourcing-Dienstleistungen zogen die höchsten Bewertungen an, wobei der 30-Monats-Median mit 10,6x ein Fünf-Jahres-Hoch erreichte, im Vergleich zu 8,2x im Bereich Integration Services.

Private Equity-Investoren auf Einkaufstour

Laut der Analyse von M&A-Transaktionen im Bereich IT- und Business-Dienstleistungen tätigten Private Equity-Firmen, die mit Rekordmengen an Kapital ausgestattet sind, im vergangenen Jahr große Investitionen im neun- oder zehnstelligen Bereich. Das ließ die durchschnittliche Größe der Transaktionen steigen. Im Jahr 2018 betrug der Medianwert der Transaktionen für strategische Käufer nur 28 Mio. USD, während der Medianwert der Private Equity-Transaktionen 196 Mio. USD erreichte – das sind 600% mehr. Diese Kluft hat sich 2019 weiter vergrößert: Hier lag der strategische Medianwert der Transaktion bei 34 Mio. USD, während der Private Equity-Medianwert bei 556 Mio. USD weilte – ein Anstieg um 1500%.

Insgesamt wurden 2019 14,67 Mrd. USD von Private Equity-Käufern ausgegeben – ein signifikanter Anstieg gegenüber den 11,85 Mrd. USD, die 2018 flossen. Der große Einfluss von Private Equity-Firmen wird beispielsweise durch den 5,4 Mrd. USD schweren Kauf des Elektronik-Distributors Tech Data durch Apollo Global Management im November 2019 deutlich.

Die Migration der Kerngeschäftsdienste in die digitale Welt und die Cloud sowie die weit verbreitete Einführung von beispielsweise Analytics, Digital Marketing, Machine Learning und Social Commerce schaffen eine starke Nachfrage in der gesamten Branche, stellen die Studienautoren fest. Auch die makroökonomischen Kräfte tragen zu den M&A-Aktivitäten bei, da sich Private Equity-Firmen nun den Kauf marktführender Technologieunternehmen mit hohem Wachstumspotenzial leisten könnten. Das führe zu größeren Geschäftsabschlüssen.

M&A bei IT- & Business-Dienstleistungen in 2020

Schon Ende 2018 hatten die Experten von Hampleton Partners prognostiziert, dass das Interesse von Private Equity-Investoren im Markt für IT- & Business-Dienstleistungen weiterwachsen würde. Mit einem Anteil von über 15% an den Transaktionen hat es nun voraussichtlich seinen Höhepunkt erreicht, so die Einschätzung der Studienautoren. Sie gehen davon aus, dass sich dieser Trend verlangsamen wird, da akquisitorische Private Equity-Firmen ihre Position im IT-Dienstleistungssektor nun konsolidieren müssten. Viele haben mehr oder weniger verwandte IT-Dienstleistungsunternehmen gekauft und müssen sich nun mit der Konsolidierung und Integration befassen, so das Fazit der Studie.

Der M&A-Report zu IT- & Business-Dienstleistungen kann hier heruntergeladen werden.

(Pressemitteilung Hampleton Partners vom 17.03.2020)


Redaktion

Weitere Meldungen


Import, Export, Industry 4.0, Industrie, Logistik, Versand, Augmented reality, smart logistic
Meldung

©zapp2photo/fotolia.com

19.06.2024

Multikrise belastet industrielle Wertschöpfung

Die deutschen Industrie-Unternehmen blicken pessimistisch in die Zukunft: Mehr als 80 % der Firmen rechnen mit rückläufigen Gewinnen, wie die aktuelle Ausgabe des Supply Chain Pulse Check von Deloitte und Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) zeigt. Denn die bei Rohstoffen und Vorprodukten stark importabhängige Industrie kann ihre globalen Lieferketten immer weniger oder nur mit hohem Aufwand

Multikrise belastet industrielle Wertschöpfung
Ausblick, Innovation, Start up, Gender, Frau, Erfolg, Gleichstellung
Meldung

© Minerva Studio/fotolia.com

19.06.2024

ZEW-Konjunkturerwartungen stagnieren

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland verändern sich in der Umfrage vom Juni 2024 nur geringfügig. Sie liegen mit plus 47,5 Punkten um 0,4 Punkte über dem Wert vom Mai. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage verschlechtert sich hingegen leicht. Der Lageindikator für Deutschland fällt um 1,5 Punkte und liegt aktuell bei minus 73,8 Punkten. „Die Konjunkturerwartungen

ZEW-Konjunkturerwartungen stagnieren
Indien
Meldung

xtockimages/123rf.com

18.06.2024

Standort Indien immer wichtiger

Indien boomt – und das zieht immer mehr deutsche Unternehmen auf den Sub-Kontinent. So planen fast sechs von zehn deutschen Unternehmen ihre Investitionen in Indien im laufenden Geschäftsjahr zu erhöhen. Darüber hinaus erwarten 78 % der Unternehmen steigende Umsätze sowie 55 % höhere Gewinne.  Für die nächsten fünf Jahre sind die Erwartungen noch positiver: 82 % rechnen mit

Standort Indien immer wichtiger

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank