• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Private Equity-Investoren mit Hunger auf IT- und Business-Dienstleistungen

18.03.2020

Private Equity-Investoren mit Hunger auf IT- und Business-Dienstleistungen

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© stanciuc/fotolia.com

Niedrige Zinssätze und günstige Kreditmärkte haben für Private Equity-Firmen den Boden geebnet, um verstärkt marktführende IT-Unternehmen zu übernehmen, so ein aktueller Marktreport des Technologieberaters Hampleton Partners. Laut der Analyse haben Private Equity-Käufer ihren Anteil an den M&A-Aktivitäten dieses Sektors auf 15% aller Transaktionen im Jahr 2019 gesteigert, gegenüber knapp 5% im Jahr 2014.

Dem M&A-Report zufolge gab es 407 IT- & Business-Dienstleistungen-Transaktionen in der zweiten Jahreshälfte 2019, gegenüber 380 in der ersten Jahreshälfte. Die Unternehmen im Bereich IT-Outsourcing-Dienstleistungen zogen die höchsten Bewertungen an, wobei der 30-Monats-Median mit 10,6x ein Fünf-Jahres-Hoch erreichte, im Vergleich zu 8,2x im Bereich Integration Services.

Private Equity-Investoren auf Einkaufstour

Laut der Analyse von M&A-Transaktionen im Bereich IT- und Business-Dienstleistungen tätigten Private Equity-Firmen, die mit Rekordmengen an Kapital ausgestattet sind, im vergangenen Jahr große Investitionen im neun- oder zehnstelligen Bereich. Das ließ die durchschnittliche Größe der Transaktionen steigen. Im Jahr 2018 betrug der Medianwert der Transaktionen für strategische Käufer nur 28 Mio. USD, während der Medianwert der Private Equity-Transaktionen 196 Mio. USD erreichte – das sind 600% mehr. Diese Kluft hat sich 2019 weiter vergrößert: Hier lag der strategische Medianwert der Transaktion bei 34 Mio. USD, während der Private Equity-Medianwert bei 556 Mio. USD weilte – ein Anstieg um 1500%.

Insgesamt wurden 2019 14,67 Mrd. USD von Private Equity-Käufern ausgegeben – ein signifikanter Anstieg gegenüber den 11,85 Mrd. USD, die 2018 flossen. Der große Einfluss von Private Equity-Firmen wird beispielsweise durch den 5,4 Mrd. USD schweren Kauf des Elektronik-Distributors Tech Data durch Apollo Global Management im November 2019 deutlich.

Die Migration der Kerngeschäftsdienste in die digitale Welt und die Cloud sowie die weit verbreitete Einführung von beispielsweise Analytics, Digital Marketing, Machine Learning und Social Commerce schaffen eine starke Nachfrage in der gesamten Branche, stellen die Studienautoren fest. Auch die makroökonomischen Kräfte tragen zu den M&A-Aktivitäten bei, da sich Private Equity-Firmen nun den Kauf marktführender Technologieunternehmen mit hohem Wachstumspotenzial leisten könnten. Das führe zu größeren Geschäftsabschlüssen.

M&A bei IT- & Business-Dienstleistungen in 2020

Schon Ende 2018 hatten die Experten von Hampleton Partners prognostiziert, dass das Interesse von Private Equity-Investoren im Markt für IT- & Business-Dienstleistungen weiterwachsen würde. Mit einem Anteil von über 15% an den Transaktionen hat es nun voraussichtlich seinen Höhepunkt erreicht, so die Einschätzung der Studienautoren. Sie gehen davon aus, dass sich dieser Trend verlangsamen wird, da akquisitorische Private Equity-Firmen ihre Position im IT-Dienstleistungssektor nun konsolidieren müssten. Viele haben mehr oder weniger verwandte IT-Dienstleistungsunternehmen gekauft und müssen sich nun mit der Konsolidierung und Integration befassen, so das Fazit der Studie.

Der M&A-Report zu IT- & Business-Dienstleistungen kann hier heruntergeladen werden.

(Pressemitteilung Hampleton Partners vom 17.03.2020)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Mergers, Fusion, Übernahme
Meldung

© Tim/Fotolia.com

03.02.2023

Nach Rekordhoch: M&A-Markt im Digital-Commerce-Umfeld normalisiert sich

Einen rekordverdächtigen Start in das Jahr 2022 erlebte der Sektor Digitaler Handel mit 699 registrierten M&A-Deals. Die Deal-Volumina gingen dann aber in den folgenden drei Quartalen zurück: 544 im zweiten Quartal, 451 im dritten Quartal und 473 im vierten Quartal. Dies führte zu einer Gesamtjahreszahl von 2.167 Deals in 2022 und einem Rückgang von neun Prozent gegenüber den 2.370 Deals in 2021. Laut des Digital Commerce M&A-Reports von Hampleton Partners zeigt sich, dass eine „neue Normalität“ eingetreten ist, die sich aber auf höherem Niveau abspielt als vor Covid.

Nach Rekordhoch: M&A-Markt im Digital-Commerce-Umfeld normalisiert sich
Meldung

©aksanakoval / 123rf

02.02.2023

M&A-Markt: Wettbewerbsvorsprung durch Zukäufe

Ungeachtet der schwachen Konjunktur und der hohen Unsicherheit setzen Unternehmen weiterhin auf Zukäufe. Dies hat eine Befragung von weltweit rund 300 M&A-Verantwortlichen im Rahmen des „Global M&A Report 2023“ der Unternehmensberatung Bain & Company ergeben. Danach planen 80%, 2023 gleich viele Transaktionen wie im Vorjahr zu tätigen oder sogar noch mehr. Neben der jüngsten Entwicklung des weltweiten M&A-Geschäfts zeigt der Bain-Report auch auf, wie sich Firmen durch Übernahmen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten einen Wettbewerbsvorsprung verschaffen können.

M&A-Markt: Wettbewerbsvorsprung durch Zukäufe
Kredit
Meldung

© ferkelraggae/fotolia.com

02.02.2023

KfW-ifo-Kredithürde: Situation am Kreditmarkt wird zusehends ungemütlich

Im Schlussquartal 2022 ist die KfW-ifo-Kredithürde für kleine und mittlere Unternehmen zum dritten Mal in Folge angestiegen. 31,3% der befragten Mittelständler, die sich in Kreditverhandlungen befanden, stufen das Verhalten der Banken als restriktiv ein. Das sind 3,4 Prozentpunkte mehr als im Vorquartal. Die Kredithürde für den Mittelstand hat damit zugleich einen neuen Höchststand seit Einführung der aktuellen Befragungsmethodik im Jahr 2017 erreicht.

KfW-ifo-Kredithürde: Situation am Kreditmarkt wird zusehends ungemütlich
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank