15.02.2018

Rekordinvestitionen in Blockchain-Start-ups

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© pichetw/fotolia.com

Fintechs, die sich mit der Blockchain-Technologie beschäftigen, geraten verstärkt in den Fokus der Investoren. So haben vor allem Risikokapitalgeber im vergangenen Jahr 512 Millionen Dollar in Blockchain-Unternehmen gesteckt – das sind 65 Prozent mehr als noch 2016 und damit so viel wie noch nie.

Auffällig ist auch das wachsende Interesse von Private Equity-Firmen an Start-ups aus dem Finanzdienstleistungsbereich: Mit 139 Investitionen in einem Gesamtvolumen von 17 Milliarden US-Dollar wurde auch hier eine neue Höchstmarke erreicht (2016: 128 Finanzierungen und Deals mit 10 Mrd. Dollar). Das zeigt die aktuelle KPMG-Analyse „Pulse of Fintech“, für die die weltweiten M&A-Deals und Finanzierungsrunden mit Fintechs im Jahr 2017 ausgewertet wurden.

Weltweit wurden 2017 Finanzierungen von und Deals mit Fintechs in Höhe von 31 Milliarden US-Dollar abgeschlossen und damit das Vorjahresniveau erreicht. Im Insurtech-Sektor kam es bei einem Gesamtvolumen von 7,4 Milliarden Dollar zu 339 Venture Capital- und Private Equity-Investitionen oder M&A-Deals (2016: 299/12,3 Milliarden). Der Anteil von Corporate Venture Capital an den gesamten Venture Capital-Investitionen in Fintechs erreichte mit 19 Prozent im Jahr 2017 eine neue Höchstmarke.

KPMG-Partner Sven Korschinowski: „ICOs (Initial Coin Offering) waren in den letzten Monaten sicher ein Hype-Thema und müssen bei manchen „Emittenten“ sicher kritisch betrachtet werden. Blockchain als Technologie hingegen bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, die sie für Investoren interessant macht. Die Investitionen in Insurtechs wiederum werden sowohl getrieben durch traditionelle Versicherer, die mit der zunehmenden Digitalisierung ringen als auch durch das wachsende Interesse von Risikokapitalgebern, die in diesem interessanten Vertical einen Fuß in die Tür bekommen wollen. In Deutschland haben viele Versicherer die Notwendigkeit zur digitalen Transformation erkannt und entsprechende Investitionen angestoßen.“

Starkes Wachstum in Deutschland

In Deutschland erfuhr der Finanzierungs- und Dealmarkt rund um Fintechs eine deutliche Belebung: Wurden 2016 noch 57 Finanzierungsrunden beziehungsweise Deals im Gesamtvolumen von 455,1 Millionen Dollar verzeichnet, waren es im vergangenen Jahr bereits 67 Fälle, bei denen insgesamt 1,21 Milliarden Dollar flossen – ein Zuwachs von 166 Prozent.

M&A-Deals bleiben bevorzugte Exit-Option

Strategische Akquisitionen waren global gesehen auch im vergangenen Jahr die bevorzugte Exit-Option für Fintechs. 2017 kam es insgesamt zu 59 Fusionen und Übernahmen im Volumen von 2,37 Milliarden US-Dollar. Darüber hinaus wurden bei neun Börsengängen 1,78 Milliarden Dollar erlöst.

Trends 2018: Verknüpfung von Fintech und Smart Home-Anwendungen

Für dieses Jahr erwartet KPMG verstärkte Investitionen in Fintechs aus den Bereichen Maschinelles Lernen, Künstliche Intelligenz und Internet der Dinge. KPMG-Partner Sven Korschinowski: „Sowohl strategische Investoren als auch Fintechs suchen zunehmend nach Möglichkeiten, die rasante Entwicklung bei Machine Learning, AI and IoT auf den Finanzsektor zu übertragen – sei es bei der Digitalisierung von Prozessen oder neuen Produkten. Blockchain-Anwendungen dürften 2018 die nächste Reifestufe erreichen. In vielen Ländern werden zahlreiche konkrete Anwendungsfälle getestet, und auch im Bereich entsprechender Konsortien ist extrem viel Bewegung. So haben sich beispielsweise dem Versicherungskonsortium B3i alleine im vierten Quartal 2017 22 neue Mitglieder angeschlossen.“

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung KPMG vom 13.02.2018)


Redaktion

Weitere Meldungen


Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank