• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Sicherung der Qualität der Abschlussprüfung: Empfehlungen aus der Praxis

11.05.2021

Sicherung der Qualität der Abschlussprüfung: Empfehlungen aus der Praxis

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© Andrey Popov / fotolia.com

Branchenkenntnisse, Berufserfahrung und der Tone from the Top spielen eine Schlüsselrolle für die Qualität der Abschlussprüfung. Das zeigt die Studie „Audit Quality Indicators & Beyond“ des Deutschen Aktieninstituts, die das Thema Qualitätssicherung bei der Abschlussprüfung aus wissenschaftlicher und empirischer Sicht beleuchtet.

Eine verlässliche Abschlussprüfung liegt laut der Studienautoren im Interesse aller Stakeholder. Der Fall Wirecard habe die Diskussion um die Qualität der Abschlussprüfung ins Rampenlicht gestellt. Konsequenterweise habe auch der Gesetzgeber dieses Thema im Gesetzentwurf zur Stärkung der Finanzmarktintegrität adressiert. Aufgrund der Aktualität des Themas ist das Deutsche Aktieninstitut der Frage nachgegangen, wie sich Vorstand und Aufsichtsrat mit der Qualität der Abschlussprüfung auseinandersetzen und sie überwachen. Die Studie des Kapitalmarkt-Verbands bietet zahlreiche Einschätzungen von Praktikern und Hintergrundwissen rund um das Thema Audit Quality Indicators.

Die Studie, die mit Prof. Dr. Thorsten Grenz, Prof. Dr. Franca Ruhwedel und Prof. Dr. Peter Ruhwedel verfasst wurde, umfasst zwei Teile. Zunächst wird der rechtliche und wissenschaftliche Rahmen zur Erhebung der Prüfungsqualität durch den Prüfungsausschuss beschrieben. Die Ergebnisse einer Befragung von Wirtschaftsprüfern, Finanzvorständen und Prüfungsausschussmitgliedern zur Beurteilung der Prüfungsqualität folgt im zweiten Teil der Studie. Hier werden auch verschiedene Audit Quality Indicators erläutert.

Prüfungsqualität für Unternehmen und Prüfungsgesellschaften von hoher Bedeutung

Die Studienergebnisse zeigen, dass sowohl Prüfungsausschussmitglieder, Abschlussprüfer und Finanzvorstände dem Thema „Qualität der Abschlussprüfung“ eine hohe Bedeutung beimessen, stellen die Studienautoren fest. Es zeigt sich jedoch auch, dass sich bisher nur ein kleinerer Teil der Prüfungsausschüsse systematisch damit auseinandergesetzt hat. Insofern steht zu erwarten, dass das FISG hier zu einer weiteren Professionalisierung der Arbeit in Prüfungsausschüssen beitragen werde.

Wissenschaftliche Studien aus verschiedenen Ländern belegen, dass insbesondere Indikatoren wie Branchenkenntnisse des Prüfers, Berufserfahrung und ausreichende zeitliche Kapazitäten des Prüfers sowie regelmäßige interne und externe Reviews als Indiz für eine hohe Qualität der Abschlussprüfung gewertet werden.

Erfolgsfaktor Kommunikation zwischen Prüfer und Prüfungsausschuss

Darüber hinaus sehen die im Rahmen der Studie befragten Praktiker Erfolgsfaktoren auch in quantitativ schwer zu messenden Bereichen. Vor allem eine regelmäßige und intensive Kommunikation zwischen Prüfer und Prüfungsausschuss(-vorsitzendem) beeinflusst die Prüfungsqualität positiv.

Was den Prozess der Erhebung der Prüfungsqualität betrifft, stehen die Befragten einer Prüfung anhand formalistischer Checklisten eher ablehnend gegenüber. Einige Rückmeldungen deuten darauf hin, dass die Selbst- und Fremdeinschätzung der Kompetenz der Prüfungsausschussmitglieder auseinanderfallen kann.

Die Studienteilnehmer sind der Umfrage zufolge überwiegend der Meinung, dass ein Betrug – wie im Fall Wirecard – im Rahmen einer normalen Abschlussprüfung schwer zu verhindern ist.

Grundlage für die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung

In Deutschland hat sich bisher kein gängiger Standard herausgebildet, nach dem der Prüfungsausschuss die Qualität der Abschlussprüfung beurteilt. Die Studie enthält deshalb Anregungen für die Qualitätsbeurteilung in der Praxis und erläutert dazu gängige Indikatoren (Audit Quality Indicators).

Laut Aussage des Deutschen Aktieninstituts ist die Studie eine wertvolle Hilfestellung für diejenigen, die sich mit der Qualität der Abschlussprüfung beschäftigen wollen oder müssen. Die Autoren sind davon überzeugt, dass mit der Befragung von Wirtschaftsprüfern, Prüfungsausschussmitgliedern und Finanzvorständen ein nachhaltiger Beitrag zur Sicherung der Abschlussprüfungsqualität geleistet wird.

Die Studie „Audit Quality Indicators & Beyond” des Deutschen Aktieninstituts findet sich hier zum Download.

(Pressemitteilung Deutsches Aktieninstitut vom 11.05.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
KI, Künstliche Intelligenz, Roboter, Zukunft, Industrie 4.0
Meldung

©Alexander Limbach/fotolia.com

22.09.2022

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle

Wenn Unternehmen über den Einsatz Künstlicher Intelligenz nachdenken, müssen sie sich mit grundlegenden Fragen beschäftigen: Wie können die Verantwortlichen Entscheidungen, die eine KI-Anwendung trifft, transparent gestalten? Wie beherrschen sie mögliche Risiken des KI-Einsatzes? Die Antworten darauf sind wesentlich für die Akzeptanz der Technologie durch Verbraucherinnen und Verbraucher. Laut einer Studie glaubt die Mehrheit, dass KI bei Kundinnen und Kunden einen Vertrauensvorschuss genießt. Gleichzeitig wünschen sich die Teilnehmenden der Studie mehr Kontrollmechanismen.

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank