20.06.2019

Späte Lebenszeichen am deutschen IPO-Markt

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Nach einer kompletten Flaute in den ersten vier Monaten des Jahres wagte sich im Mai ein Unternehmen aufs Frankfurter Börsenparkett: Der österreichische Technologieanbieter Frequentis AG entschied sich für ein Dual Listing an den Börsen in Frankfurt und Wien und spielte so rund 50 Mio. Euro ein. Damit ist Frequentis bislang der erste und einzige erfolgreiche Börsengang in Deutschland in diesem Jahr. Zu diesen Ergebnissen kommt die Analyse „Emissionsmarkt Deutschland“, für die das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen PwC vierteljährlich die Aktienneuemissionen sowie Kapitalerhöhungen in Deutschland erfasst.
Das bisherige IPO-Volumen würde das schwächste erste IPO-Halbjahr seit 2012 markieren. Auch bei erfolgreichen IPOs der Traton SE, der LKW-Sparte von Volkwagen, und der Global Fashion Group S.A. bliebe das Rekordjahr 2018 in weiter Ferne. Hier gingen im ersten Halbjahr immerhin 13 Unternehmen an die Frankfurter Börse, das Volumen lag bei 6,5 Mrd. Euro.
Gesamtwirtschaftliches Umfeld belastet Kapitalmarkt
Laut der Studienautoren belastet das schwierige gesamtwirtschaftliche Umfeld den Kapitalmarkt. Das globale Wachstum schwäche sich weiter ab, die Geschäftserwartungen deutscher Unternehmen auf den niedrigsten Stand seit Ende 2012 gefallen. Insbesondere der noch immer ungelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China drücke auf die Stimmung. Zudem verunsichere der nun für Ende Oktober anvisierte Brexit die Investoren.
Investoren fordern deutliche Bewertungsabschläge
Nach einem sehr schwachen Börsenmonat Mai setzte sich die Aufwärtsbewegung an den Märkten im zweiten Quartal 2019 zuletzt fort, stellen die Autoren der Studie fest. Das Umfeld sei nicht so schlecht, wie der deutliche Rückgang deutscher IPOs vermuten lasse. Allein im April gab es an anderen europäischen Börsen mit Network International in UK, Stadler Rail in der Schweiz und Nexi in Italien drei erfolgreiche IPOs mit einem Volumen von jeweils mehr als 1 Mrd. Euro. Das Interesse an europäischen Aktien sei also durchaus vorhanden – trotz anhaltender Mittelabflüsse aus Aktienanlagen. Allerdings seien die Investoren aktuell äußerst wählerisch in Bezug auf die spezifische Equity Story und würden überdies deutliche Bewertungsabschläge fordern.
Volumen der Kapitalerhöhungen steigt
Mit Blick auf Kapitalerhöhungen fiel das zweite Quartal laut der Studie sogar durchaus passabel aus: 13 Unternehmen entschieden sich zwischen April und Juni 2019 für eine Kapitalerhöhung (Q1: 16 Transaktionen). Das Volumen lag bei knapp 1,4 Mrd. Euro und damit deutlich höher als im Auftaktquartal 2019 (718 Mio. Euro), kam aber nicht annähernd an das Niveau des sehr starken zweiten Quartals im Jahr 2018 heran. Damals erreichte das Volumen der Kapitalerhöhungen 10,4 Mrd. Euro – dank großer Transaktionen von Bayer.
Immobiliensektor dominiert bei den Kapitalerhöhungen
Wie bereits in einigen zurückliegenden Quartalen dominiert der Immobiliensektor auch im aktuellen Dreimonatszeitraum die Kapitalerhöhungen. Das Wohnungsunternehmen Vonovia erhöhte sein Kapital um 744 Mio. Euro. Die Emission konnte im Laufe der Durchführung sogar erhöht werden. Die Aktien des Batterieunternehmens Varta konnten abschlagsfrei platziert werden. Diese Beispiele würden unterstreichen, dass die Investoren durchaus bereit seien, neues Kapital zur Finanzierung von Akquisitionen oder einer Kapazitätsausweitung zur Verfügung zu stellen – allerdings nur selektiv.
Gemischtes Bild bei den Fremdkapitalemissionen
Bei den Fremdkapitalemissionen zeigt sich im zweiten Quartal ein gemischtes Bild. Mit einem Emissionsvolumen von 8,9 Mrd. Euro blieb der Markt für Investment Grade-Anleihen weit hinter dem Vorquartal zurück (minus 67% im Vergleich zu Q1 2019). Mit Blick auf High Yield-Anleihen verlief das zweite Quartal 2019 dagegen erfreulich stark. Das Emissionsvolumen erreichte 3,5 Mrd. Euro und damit den höchsten Wert seit dem vierten Quartal 2017.
Hoffnungen ruhen auf 2020
Die Studienautoren zeigen sich vorsichtig optimistisch, dass im ersten Quartal 2019 der Tiefpunkt erreicht wurde und sich der erkennbare Aufwärtstrend der vergangenen Monate im Verlauf des Jahres fortsetzen wird. Die Pipeline für den weiteren Jahresverlauf sei derzeit nicht allzu prall gefüllt, allerdings seien die Notierungen der Börsengänge des Online-Modehändlers Global Fashion Group sowie von Traton noch vor Ende Juni geplant. Ebenfalls noch in diesem Jahr könnte das Software-Unternehmen Teamviewer an den Markt kommen – und ein Emissionsvolumen in Milliardenhöhe erreichen. In einer spätzyklischen Konjunkturphase mit einem typischerweise volatilen Marktumfeld sind laut der Studienautoren eine sorgfältige Vorbereitung der Transaktion und insbesondere ein frühzeitiger und intensiver Dialog mit potenziellen Kerninvestoren entscheidende Schlüsselfaktoren des IPO-Erfolgs.
Für das kommende Jahr sind unter anderem einige große Konzernabspaltungen angekündigt, etwa beim Automobilzulieferer Continental und bei Siemens, die eine Bereicherung des deutschen Kapitalmarkts wären und auch den IPO-Markt wiederbeleben könnten. Die Hoffnungen ruhen laut der Studie auf 2020. Bis dahin sei der Brexit hoffentlich geklärt und der Handelskonflikt zwischen den USA und China gelöst. Wichtig sind darüber hinaus Signale und Maßnahmen der Notenbanken, die Unternehmensinvestitionen fördern und Investoren das Vertrauen in eine positive Trendwende der globalen Wirtschaftsentwicklung geben, so das Fazit der Studie.
Weitere Informationen zum Emissionsmarkt Deutschland im 2. Quartal 2019 finden Sie hier.
(Pressemitteilung PwC vom 19.06.2019)


Redaktion

Weitere Meldungen


Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.09.2022

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an

Der Bestand an innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland hat sich wieder erholt. Nach dem coronabedingten Knick im Jahr 2020 stieg die Zahl der Start-ups 2021 auf 61.000 an. Im Corona-Jahr 2020 war ihre Zahl auf 47.000 gesunken. Der Anstieg im vergangenen Jahr ist vor allem auf die wiederbelebte Gründungstätigkeit zurückzuführen. Durch diesen Basiseffekt ist auch die Zahl der Start-up-Gründungen gestiegen. Zugleich hat sich die Struktur der Gründungstätigkeit verändert: Es gründeten deutlich mehr Jüngere („U30“), was sich ebenfalls positiv auf die Zahl der Start-ups auswirkt, da die Projekte jüngerer Gründerinnen und Gründer häufiger Start-up-Merkmale aufweisen.

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an
Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank