• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Starkes Schlussquartal rettet weltweites IPO-Jahr 2019

13.12.2019

Starkes Schlussquartal rettet weltweites IPO-Jahr 2019

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© Melpomene/fotolia.com

Im Jahr 2019 haben weltweit deutlich weniger Unternehmen den Schritt aufs Parkett gewagt als im Vorjahr: Die Zahl der Börsengänge sank um 19 Prozent auf 1.115. Vor allem dank des größten IPOs aller Zeiten – dem Börsengang des saudi-arabischen Ölkonzerns Saudi-Aramco – lag das weltweite Emissionsvolumen fast auf Vorjahresniveau: Der Wert aller Börsengänge sank nur um vier Prozent auf 198 Milliarden US-Dollar.

Die etablierten westlichen IPO-Märkte verzeichneten angesichts der weltweiten geopolitischen Spannungen in diesem Jahr sowohl beim Volumen als auch bei der Zahl der Transaktionen Rückgänge. Die stärksten Einbußen gab es in Europa, wo das Emissionsvolumen um 39 Prozent auf 23 Milliarden US-Dollar schrumpfte, und die Zahl der IPOs um 37 Prozent auf 143 sank. In den USA lag der Rückgang beim Emissionsvolumen bei fünf Prozent auf 50 Milliarden US-Dollar – die Zahl der Transaktionen sank hingegen um ein Fünftel auf 165. China (einschließlich Hongkong) konnte dank der Einführung von STAR – einem Markt für junge Unternehmen – hingegen zulegen: Die Zahl der IPOs stieg um 13 Prozent auf 354, das Emissionsvolumen kletterte um 28 Prozent auf 74 Milliarden US-Dollar.

Als relativ stark erwies sich das vierte Quartal mit einem Anstieg der weltweiten Emissionserlöse gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 53 Prozent auf 84 Milliarden US-Dollar, während die Zahl der Transaktionen um fünf Prozent auf 353 zurückging. Die positive Entwicklung war allerdings nicht auf allen IPO-Märkten spürbar: An den chinesischen Börsen stiegen die Erlöse zwar um 296 Prozent, und in Saudi-Arabien sorgte der Saudi-Aramco-Börsengang für einen Rekord. In den USA hingegen sank das Emissionsvolumen trotz der IPOs bekannter Technologieunternehmen – sogenannter Unicorns – im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 26 Prozent, in Europa sogar um 41 Prozent.

Das sind Ergebnisse des aktuellen weltweiten IPO-Barometers des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY (Ernst & Young).

Auch der deutsche IPO Markt verzeichnete mit insgesamt acht Transaktionen – fünf Börsengängen in Deutschland und drei IPOs deutscher Unternehmen an ausländischen Börsenplätzen – Rückgänge gegenüber dem starken Vorjahr. An deutschen Börsen sank die Zahl der IPOs im Vergleich zum Vorjahr von 18 auf fünf, das Emissionsvolumen schrumpfte von 13,4 auf vier Milliarden US-Dollar. Die Börsenneulinge waren TeamViewer, Traton, Frequentis, die Global Fashion Group und die SpVgg Unterhaching. Bei zwei dieser Transaktionen handelte es sich um Cross-Border-Deals, also ausländische Unternehmen, die ihr Listing in Deutschland durchführten (Global Fashion Group und Frequentis). Zudem zog es drei deutsche Unternehmen – BioNTech, EuroEyes und Centogene – an ausländische Börsenplätze. Dabei erlösten sie insgesamt 300 Millionen US-Dollar.

„Der IPO-Markt hatte in diesem Jahr mit Gegenwind zu kämpfen“, beobachtet Hubert Barth, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY Deutschland. „Trotz einer eigentlich guten Entwicklung an den Aktienmärkten hielten sich viele potenzielle IPO-Kandidaten zurück.“

Laut Dr. Martin Steinbach, Partner und Leiter des Bereichs IPO and Listing Services bei EY, gab es mehrere Gründe für die relativ verhaltenen Aktivitäten und die abwartende Haltung vieler Unternehmen: „Handelskonflikte und der Brexit lähmten die IPO-Aktivität im Primärmarkt besonders in Europa. Die Sorge vor schlechten Konjunkturnachrichten und eine phasenweise relativ hohe Volatilität sorgten zudem für Verunsicherung.“ Für das kommende Jahr ist Steinbach hingegen vorsichtig optimistisch: „Im Markt herrscht die Erwartung, dass im kommenden Jahr klarer wird, in welche Richtung sich die Weltwirtschaft bewegt. Vor allem die Hoffnung auf ein Ende des chinesischamerikanischen Handelsstreits könnte den Markt beflügeln.“

Weltweit zeichnen sich gerade für das erste Halbjahr 2020 – also vor der US-Präsidentschaftswahl – stärkere IPO-Aktivitäten ab. Auch in Deutschland gibt es zahlreiche Kandidaten: junge stark wachsende Unternehmen aus dem Technologiebereich, etablierte Unternehmen, Abspaltungen von Industriekonzernen sowie Unternehmen, die ihre früheren IPO-Pläne erneut vorantreiben könnten. „Es stehen viele hochkarätige Kandidaten in den Startlöchern. Das Momentum aus der Jahresendrally an den Aktienmärkten und die Niedrigzinsphase sorgen für Rücken-wind. Wenn nun der Brexit einigermaßen glimpflich abläuft und sich die Handelskonflikte beruhigen, sollten zehn Börsengänge in Deutschland erreichbar sein“, so Steinbach.

IPO Markt Deutschland europaweit auf Platz zwei

Innerhalb eines insgesamt rückläufigen europäischen IPO-Markts konnte Deutschland in diesem Jahr seine Position hinter Großbritannien behaupten. Und immerhin fand mit TeamViewer der zweitgrößte europäische Deal des Jahres und die weltweit neuntgrößte Transaktion in Deutschland statt.

Die Deutsche Börse landet gemessen am Emissionsvolumen auf Rang zwei in Europa und auf Rang neun weltweit. „Zwei große Transaktionen haben in diesem Jahr dem IPO-Standort Deutschland internationale Aufmerksamkeit beschert. Dass Frankfurt zudem beim Emissionsvolumen nur knapp hinter London liegt, kann ebenfalls auf der Habenseite verbucht werden“, urteilt Barth. In Großbritannien sank die Zahl der IPOs von 49 auf 21, das Emissionsvolumen ging um gut ein Viertel auf acht Milliarden US-Dollar zurück.

Technologie-Börsengänge dominieren

Der weltweit größte Börsengang des Jahres 2019 – und gleichzeitig das größte jemals durchgeführte IPO – ist die Erstnotiz des weltgrößten Ölkonzerns Saudi Aramco mit einem Volumen von 25,6 Milliarden US-Dollar zuzüglich Greenshoe. Eine zweite Mega-Transaktion war die Zweitnotierung der Alibaba-Group in Hongkong, die 12,9 Milliarden US-Dollar einbrachte.

Im weltweiten Börsen-Ranking liegt Hongkong mit einem Emissionsvolumen von 38 Milliarden US-Dollar auf dem ersten Platz, gefolgt von der NASDAQ (27 Milliarden US-Dollar). Mit 263 Börsengängen und einem Gesamtemissionsvolumen von 63 Milliarden US-Dollar war der Technologie-Sektor die aktivste Branche vor dem Gesundheitssektor (174 IPOs, 23 Milliarden US-Dollar) und der Industrie (147 IPOs, 12 Milliarden US-Dollar).

(Pressemitteilung EY vom 12.12.2019)


Redaktion

Weitere Meldungen


Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.09.2022

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an

Der Bestand an innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland hat sich wieder erholt. Nach dem coronabedingten Knick im Jahr 2020 stieg die Zahl der Start-ups 2021 auf 61.000 an. Im Corona-Jahr 2020 war ihre Zahl auf 47.000 gesunken. Der Anstieg im vergangenen Jahr ist vor allem auf die wiederbelebte Gründungstätigkeit zurückzuführen. Durch diesen Basiseffekt ist auch die Zahl der Start-up-Gründungen gestiegen. Zugleich hat sich die Struktur der Gründungstätigkeit verändert: Es gründeten deutlich mehr Jüngere („U30“), was sich ebenfalls positiv auf die Zahl der Start-ups auswirkt, da die Projekte jüngerer Gründerinnen und Gründer häufiger Start-up-Merkmale aufweisen.

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an
Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank