• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Verschärftes Bafin-Enforcement: Sieben von zehn Unternehmen sind unvorbereitet

30.05.2022

Verschärftes Bafin-Enforcement: Sieben von zehn Unternehmen sind unvorbereitet

Autokonzerne auf der Überholspur

© Denis Junker / fotolia.com

Seit dem 01.01.2022 ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) allein verantwortlich für das deutsche Bilanzkontrollverfahren („Enforcement“) – und besitzt ein neues, umfangreiches Instrumentarium an Rechten. Damit soll sie das Enforcement schneller, effizienter und transparenter durchführen können. Inwiefern sind betroffene Unternehmen auf ein solches beschleunigtes Verfahren vorbereitet? Und wie steht es grundsätzlich um ihre Accounting Compliance, also die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben und interner Richtlinien zur Rechnungslegung, und damit verbundene organisatorische und prozessuale Fragen?

Diese Fragen hat die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC Deutschland in der Studie „Accounting Compliance 2022 – Wie gut sind Unternehmen aufgestellt und auf die Bilanzkontrolle der BaFin vorbereitet?“ untersucht. Für die Analyse hat PwC insgesamt 100 Unternehmen in Deutschland befragt und die Ergebnisse mit denen der Studie zur Accounting Compliance aus dem Jahr 2017 verglichen.

Mehrheit rechnet nach Gesetzesänderung mit verschärfter Bilanzkontrolle

Einige der Kernergebnisse der Studie lauten: Drei Viertel der befragten dem Enforcement unterliegenden Unternehmen rechnen mit einer Verschärfung der Bilanzkontrolle. Dennoch haben insgesamt 70% dieser befragten Unternehmen noch keine Maßnahmen ergriffen, um sich aktiv auf das neue Enforcement vorzubereiten. Etwa die Hälfte plante dies zum Zeitpunkt der Befragung nicht. Erst 22% sind hier bereits aktiv geworden. Rund sieben von zehn Befragten ohne Vorbereitung unterlassen diese, weil sie sich bereits gut aufgestellt fühlen. Etwa zwei Drittel zögern, weil sie noch nicht wissen, womit genau sie bei der Neuerung rechnen müssen.

Sieben von zehn Unternehmen haben noch keine Maßnahmen zur aktiven Vorbereitung getroffen

Es ist riskant, sich nicht vorzubereiten, warnen die Studienautoren. Auch sie rechnen mit schärferen und schnelleren Enforcement-Verfahren. Unternehmen sollten jetzt zumindest die eigene Accounting Compliance diesbezüglich nochmals genau prüfen – in einem laufenden Verfahren sei es dafür zu spät.

Ein Prüfungsschwerpunkt wird laut der PwC-Analyse die Dokumentation sein, wie die BaFin bereits angekündigt hat. Immerhin: Fast alle der bereits aktiv gewordenen Befragten fokussieren sich bei ihrer Vorbereitung genau auf diesen Schwerpunkt (94%). Hier sind spezielle Anforderungen der BaFin zu erwarten. Eine deutlich geringere Rolle spielen demgegenüber Veränderungen bei Prozessen (56%) und in der Organisation (44%).

Weniger Centers of Excellence – trotz steigender Anforderungen

Ein weiteres Studienergebnis: Verfügten im Jahr 2017 noch 67% der befragten Unternehmen über „Centers of Excellence“ (CoEs) beziehungsweise Bilanzierungsexpert:innen für komplexe Bilanzierungsfragen, sind es derzeit nur noch 58% – und dies, obwohl die Bilanzierungsstandards seit 2017 komplexer und zahlreicher geworden sind. Hinzugekommen sind etwa die Standards IFRS 15 (Umsatzerlöse aus Verträgen mit Kunden) und IFRS 16 (Leasing).

Genau wie 2017 greift aktuell die Mehrheit der Unternehmen verpflichtend vor allem dann auf unternehmensinterne CoEs zurück, wenn Unsicherheit über die Bilanzierung eines Sachverhalts besteht (jeweils 81%); ab einer bestimmten Größenordnung der Sachverhalte ziehen Unternehmen die CoEs deutlich häufiger hinzu (2022: 53%; 2017: 27%), bei neuen Sachverhalten hingegen etwas seltener (2022: 62%; 2017: 70%).

Knapp vier von zehn Unternehmen binden externe Dienstleister ein

38% der befragten Unternehmen lagern Tätigkeiten im Jahr 2022  aus, 2017 waren es mit 35% fast ebenso viele. Ähnlich wie 2017 erhoffen sich Unternehmen vom Outsourcing eine höhere fachliche Qualität (2022: 80%; 2017: 78%). Sieben von zehn Unternehmen wollen dadurch die Mitarbeitenden im Rechnungswesen entlasten, das waren 2017 nur 35%. In diesem Zusammenhang können auch Managed Service Prozesse für Unternehmen interessant sein.

Nicht definierte Zuständigkeiten sind unnötiges Compliance-Risiko

Deutlich mehr Unternehmen als 2017 setzen das Konzernrechnungswesen bei komplexen Sachverhalten nach festgelegten Standards ein (2022: 62%; 2017: 44%). Allerdings hat 2022 nur jedes zweite Unternehmen (50%) die Sachverhalte für deren Einsatz definiert, 2017 waren es mit 62% deutlich mehr.

Die Kompetenzbereiche zwischen Konzernrechnungswesen und den Tochtergesellschaften bei Schnittstellenthemen grenzen mehr Unternehmen als 2017 klar ab (2022: 52%; 2017: 43%). 44% der Befragten haben 2022 die Zuständigkeiten zwar nicht klar definiert, geben aber an, diese seien gut eingespielt (2017: 52%).

Eingespielte, aber nicht definierte Prozesse sind ein vermeidbares Compliance-Risiko, erklären die Studienautoren. Unternehmen sollten mit den gestiegenen Anforderungen auch organisatorisch-prozessual Schritt halten. Standardisierte oder sogar automatisierte Schnittstellen könnten dabei helfen ebenso wie Centers of Excellence und klar definierte Zuständigkeiten.

Qualifizierung der Mitarbeitenden rückt stärker in den Fokus

Auf die Qualifizierung ihrer Mitarbeitenden achten die Unternehmen derzeit deutlich stärker als 2017: 76% der Befragten geben an, feste Schulungen durchzuführen beziehungsweise für Aktualisierungen von Fachwissen im Rechnungswesen zu sorgen (2017: 63%). Die meisten Unternehmen setzen dafür auf externe Kurse (85%) und Fachzeitschriften (82%). Fast ebenso viele waren es 2017 (85 bzw. 75%). Mehr als ein Drittel der Unternehmen nutzt aktuell ein definiertes Schulungskonzept, 2017 waren es nur 16%.

Die PwC-Studie “Accounting Compliance 2022” finden Sie hier zum Download.

(Pressemitteilung PwC vom 30.05.2022)


Weitere Meldungen


Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

29.05.2024

Industriesterben: Unternehmensschließungen nehmen zu

Alleine 2023 sind 176.000 Unternehmen geschlossen worden. Insbesondere der Maschinenraum Deutschlands – die Industrie und die Bauwirtschaft – ist betroffen. Im verarbeitenden Gewerbe hatten zuletzt 2004 so viele Betriebe aufgegeben. Das ist u. a. das Ergebnis der neuesten Auswertung des Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und der Creditreform Wirtschaftsforschung. Zuerst sieht man es in den

Industriesterben: Unternehmensschließungen nehmen zu
Trend, Prognose, Aufschwung
Meldung

©alphaspirit/123rf.com

28.05.2024

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder

Im ersten Quartal 2024 hat die Wirtschaftsleistung wieder leicht zugenommen, nachdem sie am Ende von 2023 geschrumpft ist und im Gesamtjahr praktisch stagniert hat. Die bisher verfügbaren Frühindikatoren deuten für das zweite Quartal 2024 ebenfalls auf ein leichtes Wachstum hin und in der zweiten Jahreshälfte dürfte der Aufschwung an Breite gewinnen. Insgesamt erwartet KfW Research

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder
Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.05.2024

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen

Steigende Zinsen, Nullwachstum und globale Krisen: Die schwierige Konjunktur geht auch an den deutschen Startups nicht spurlos vorbei. Aktuell befürchtet aufgrund der konjunkturellen Entwicklung rund jedes zehnte Startup (11 %) eine Insolvenz in den kommenden zwölf Monaten. Fast die Hälfte (45 %) sagt, in den vergangenen zwei Jahren habe sich die Situation allgemein für Startups in Deutschland

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank