• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Wert der Fusionen und Übernahmen 2015 weltweit auf einem Höchststand

03.02.2016

Wert der Fusionen und Übernahmen 2015 weltweit auf einem Höchststand

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Der Wert der Fusionen und Übernahmen wuchs in den meisten Regionen, auch Private Equity und Venture Capital Deals höher als 2014.

Laut Zephyr, der führenden M&A Datenbank, stieg der Wert der Fusionen und Übernahmen (M&A) im Jahr 2015 weltweit auf den höchsten je verzeichneten Stand – und das, obwohl die Zahl der Transaktionen gegenüber dem Vorjahr zurückging. 2015 wurden insgesamt 89.440 Transaktionen im Wert von etwa 6,14 Billionen USD abgeschlossen. Die hohe Volatilität der Aktienmärkte und Schwankungen beim Wirtschaftswachstum hatten offenbar kaum Auswirkungen auf Fusionen und Übernahmen. Die Werte einzelner Transaktionen sind in vielen Ländern gegenüber dem Vorjahr sogar merklich gewachsen. Sämtliche Länder mit traditionell hoher M&A Aktivität, wie etwa die USA, China, Großbritannien, Irland, die Niederlande, Hongkong und Australien, übertrafen ihre Werte von 2014.

Größter Wertzuwachs in Westeuropa

Die Daten von Zephyr zeigen, dass in den meisten Regionen der kumulierte Wert der Transaktionen aus dem Vorjahr gesteigert werden konnte, lediglich in den Regionen Zentral- und Osteuropa (CEE) sowie Mittlerer Osten und Nordafrika (MENA) war das anders. Die Anzahl der durchgeführten Transaktionen ging dagegen sowohl in Nordamerika als auch in Zentral- und Osteuropa zurück, was CEE zur einzigen Region macht, wo in beiden Bereichen ein Rückgang zu verzeichnen ist. Den größten Zuwachs beim Wert der Fusionen und Übernahmen gab es in Westeuropa. Dort stiegen die Werte um rund 50%, von 1,16 Billionen auf 1,73 Billionen USD. Nordamerika verzeichnete einen Zuwachs von 12%, die Region Asien-Pazifik eine Steigerung um 44%.

Übernahme von Allergan durch Pfizer größter Deal 2015

Der Gesamtwert für das Jahr 2015 wurde vor allem durch einige große Transaktionen erhöht, insbesondere durch den teuersten M&A Deal des Jahres mit einem Wert von 160 Mrd. USD: die Übernahme des in Dublin ansässigen Arzneimittelherstellers Allergan durch Pfizer, die im November bekannt gegeben wurde. Die beiden Unternehmen werden unter dem Dach von Allergan zusammengeführt und zukünftig unter dem Namen Pfizer plc an der New Yorker Börse gelistet. Die zweitgrößte Transaktion war die Übernahme des britischen Bierherstellers SABMiller durch Anheuser-Busch für 131,73 Mrd. USD. Angesichts dieser beiden Fusionen sind die beeindruckenden Zahlen für Westeuropa nicht mehr ganz so überraschend.
Lisa Wright, Managing Director Zephyr kommentiert: „Die weltweiten M&A Aktivitäten sind zurück auf Kurs. Wir verzeichneten Rekordzahlen bei den Transaktionswerten, trotz eines geringen Rückgangs der gemeldeten Abschlüsse. Sechs der „Mega-Deals“ (Transaktionen mit einem Wert von über 10 Mrd. USD) im Jahr 2015 befinden sich unter den Top 25 der angemeldeten Firmenzusammenschlüsse seit dem 1.1.2000. Bei den zwei größten Deals des Jahres (Pfizer/Allergan & Anheuser Busch InBev/SAB Miller) zahlten die Käufer Rekordsummen, wie sie seit 2000 nicht mehr vorgekommen sind. Große Transaktionen sind verantwortlich für die gute Entwicklung der M&A Aktivitäten in Westeuropa, Nordamerika und dem Asien-Pazifik-Raum im Jahr 2015 im Vergleich zu 2014.“

Private Equity Transaktionen nehmen zu

Mittlerweile zeigt die Zephyr-Datenbank, dass sich auch Private Equity Transaktionen 2015 eine positiv entwickelt haben. Sowohl der Wert als auch die Anzahl der weltweiten Private Equity Investitionen stiegen. Die Anzahl der Transaktionen wuchs um 12% von 13.334 auf 14.918, während der Wert um 28% von 523,43 Mrd. USD auf 668,1 Mrd. USD und damit etwas stärker anstieg. Auch hier wurde der Wert durch einige große Deals positiv beeinflusst. Vier Transaktionen mit einem Wert von über 10 Mrd. USD wurden gemeldet, eine davon mit einem Wert von 67 Mrd. USD (Akquisition des US-basierten Netzwerkspeicherplatz-Anbieters EMC durch ein Konsortium um Dell und die Private Equity Investoren Temasek und Silver Lake) und eine mit einem Wert von 40 Mrd. USD (Kauf der Kraft Foods Group im Juli durch Kraft Heinz).

(Pressemitteilung Bureau van Dijk vom 02.02.2016)

 


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank