• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Wie M&A-Teams die ESG-Due-Diligence nutzen: Modelle zur Integration von ESG-Themen in die Due-Diligence

19.12.2022

Wie M&A-Teams die ESG-Due-Diligence nutzen: Modelle zur Integration von ESG-Themen in die Due-Diligence

Nachhaltiges Handeln gewinnt zunehmend an Bedeutung – in allen Bereichen unseres Lebens. Das gilt auch für Transaktionen im Bereich Mergers & Acquisitions. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer erfolgreichen Übernahme ist eine valide Due Diligence, die Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigt. Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG wollte wissen, welche Rolle die Nachhaltigkeit eines Unternehmens im Rahmen der Due Diligence bereits spielt und hat daher im Sommer 2022 rund 150 Experten befragt. Die Ergebnisse hat KPMG in der englischsprachigen Publikation „2022 EMA ESG Due Diligence Study“  zusammengefasst.

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

©Elnur Amikishiyev/123rf.com

Es bewegt sich etwas

Eins ist eindeutig: also ESG, Environmental (E), Social (S) und Governance (G), steht inzwischen weit oben auf der Agenda der Entscheidungsträger bei Transaktionen. Dies gilt insbesondere für Akquisitionen von Finanzinvestoren, bei denen laut Umfrage 94% ESG bereits in ihre Überlegungen einfließen lassen. Dieser Wert überrascht nicht, denn laut der Studienautoren sind Investoren bereit, für nachhaltige Unternehmen einen angemessenen Preis zu zahlen. Zwar hakt es noch an einigen Stellen – es gibt beispielsweise unterschiedliche Vorgehensweisen, die ESG-Due-Diligence in die bestehenden DD-Rahmenwerke zu integrieren. Aber die Investoren wissen um den finanziellen Wert und die Wertsteigerungsmöglichkeiten, die die Berücksichtigung der ESG-Performance eines Unternehmens in einer frühen Phase des Transaktionsprozesses bringt.

Kernherausforderungen bei der ESG-Due-Diligence

Der Begriff ESG umfasst eine Vielfalt an Themen. Das stellt Unternehmenserwerber und ihre Berater im Rahmen der ESG-Due-Diligence vor die Frage, welche Bereiche berücksichtigt werden sollten. Schwierig ist häufig die Ermittlung der erforderlichen Daten sowie die Quantifizierung der Ergebnisse und der damit verbundenen finanziellen Auswirkungen und Wertschöpfungsmöglichkeiten.

ESG-Due-Diligence und Nachhaltigkeitsstrategie

Nach den Studienergebnissen spricht viel dafür, dass die Verknüpfung der ESG-Due-Diligence mit der übergreifenden Nachhaltigkeitsstrategie ein erfolgversprechender Weg ist. Umso mehr, wenn der direkt zu konkreten Post-Merger-Maßnahmen führt. Positiv ist auch die Identifikation von Wertsteigerungsmöglichkeiten aus der ESG-Due-Diligence zusätzlich zur Konzentration auf die Minderung von Risiken. Zudem zeigt sich, dass erfahrene Investoren auf den Einsatz einer ESG-Due-Diligence-Arbeitsgruppe setzen, anstatt die Themen Environmental, Social und Governance in separaten Einheiten zu betrachten.

Best practice im Überblick

Folgende Empfehlungen geben die Studienautoren zur Gestaltung einer erfolgreichen Due Diligence:

  • Keine Transaktion ohne ESG-Due-Diligence
  • Verknüpfung der ESG-Due-Diligence mit der ESG-Strategie des Unternehmens
  • Ableitung konkreter Post-Merger-Maßnahmen
  • Nicht nur Risiken ermitteln, sondern auch Wertsteigerungspotenziale aufspüren
  • Eine ESG-Due-Diligence-Arbeitsgruppe einsetzen, die alle ESG-Themen bearbeitet – mit einer Ausnahme: Tax Transparency wird zwar als ein wesentliches Thema beurteilt, sollte aber in der Tax-Arbeitsgruppe verankert werden
  • Eine ausreichende Zahl geeigneter Ressourcen bereitstellen
  • Den eigenen ESG-Due-Diligence-Ansatz laufend überprüfen und weiterentwickeln

Finanzinvestoren haben die Nase vorn

Eine interessante Erkenntnis der Studie ist auch, dass Finanzinvestoren bei der Entwicklung und Anwendung der ESG-Due-Diligence am weitesten fortgeschritten sind. Dafür kann es unterschiedliche Gründe geben. Tatsache ist, dass viele Finanzinvestoren frühzeitig erkannt haben, dass Nachhaltigkeitsthemen eine zunehmend wichtige Rolle spielen – auch mit Blick auf erfolgreiche Transaktionen.

Neben den Ergebnissen der Onlinebefragung und der Interviews zeigt die Studie auch Modelle zur Integration von ESG-Themen in die Due-Diligence und gibt Tipps und Empfehlungen, um die ESG-Due-Diligence weiterzuentwickeln.

Die „2022 EMA ESG Due Diligence Study“ von KPMG finden Sie hier zum Download.

(KPMG-Mitteilung vom 15.12.2022)


Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

27.01.2023

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen

Die weltweiten M&A-Aktivitäten werden voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2023 wieder zunehmen, da Investoren und Unternehmen zurzeit prüfen, inwiefern kurzfristige Risiken ihre langfristigen Strategien zur Unternehmenstransformation beeinflussen. Während die globale Deal-Aktivität durch makroökonomische Volatilität wie Rezessionsängste, steigende Zinsen, Rückgänge der Aktienbewertungen, geopolitische Spannungen und Unterbrechungen der Lieferkette getrübt bleibt, geben 60% der CEOs global an, dass sie dennoch nicht planen, Deals im Jahr 2023 zu verschieben.

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen
Green Investment, Nachhaltigkeit, Dax, Aktien, Sustainable Finance, Nachhaltigkeitsberichterstattung
Meldung

©pixbox77/fotolia.com

26.01.2023

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger

Der Umbau der Wirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit kommt deutlich voran. 84% der Verantwortlichen für Nachhaltigkeit in Unternehmen der Realwirtschaft sagen, das Thema sei wichtiger geworden. In der Finanzwirtschaft liegt der Wert mit 73% nicht viel niedriger, so der „Sustainability Transformation Monitor 2023“. Knapp die Hälfte der Befragten aus der Realwirtschaft (46%) gibt an, das Thema Nachhaltigkeit sei in ihrem Unternehmen „voll und ganz“ oder „überwiegend“ verankert. In der Finanzwirtschaft sind es immerhin noch knapp 40%. Mehr als ein Drittel sagt, das Thema sei „teilweise“ verankert.

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger
Meldung

© adiruch na chiangmai/fotolia.com

26.01.2023

Analyse zu M&A-Aktivitäten: Ausländische Finanzinvestoren treiben das Transaktionsgeschehen in Deutschland voran

Die M&A-Transaktionen zwischen ausländischen Investoren und deutschen Unternehmen dürften im Jahr 2022 zum ersten Mal in den letzten fünf Jahren hinter denen des Vorjahres zurückbleiben. Der Anteil der Transaktionen, an denen ausländische Private Equity-Investoren beteiligt sind, stieg weiter auf einen Höchstwert von 49,3%. US-amerikanische und westeuropäische Investoren führen die Liga an, die Investoren aus dem Nahen Osten bauten ihren Anteil – gemessen am Transaktionswert – im vergangenen Jahr weiter aus.

Analyse zu M&A-Aktivitäten: Ausländische Finanzinvestoren treiben das Transaktionsgeschehen in Deutschland voran
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank