• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Wird der CFO zum Gewinner der Digitalisierung?

18.05.2017

Wird der CFO zum Gewinner der Digitalisierung?

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© pichetw/fotolia.com

Mehr Effizienz, mehr Einfluss: Finanzchefs in Unternehmen können von der Digitalisierung gleich doppelt profitieren, so das Fazit einer Studie der Strategieberatung Oliver Wyman zur Digitalisierung der Finanzfunktion. Dank ausgefeilter Datenanalyse gewinnt der CFO an strategischer Bedeutung – und kann seine Rolle als wichtigster Ratgeber für den CEO innerhalb der Geschäftsführung deutlich stärken. Gleichzeitig wird er effizienter.

Das sind die Ergebnisse der Studie „Digital CFO – Die (R-)Evolution einer Unternehmensfunktion?“, die die Strategieberatung Oliver Wyman durchgeführt hat. Obwohl 93 Prozent der befragten CFOs glauben, dass durch IT-Anwendungen Effizienzgewinne erzielt werden können, hinken viele in Sachen Digitalisierung hinterher. 70 Prozent der Umfrageteilnehmer berichten, dass sich ihr Planungsprozess in den letzten Jahren technisch nicht signifikant weiterentwickelt habe.

Finanzchefs brauchen für ihre Arbeit Geduld. Zehn Tage dauert es im Schnitt, bis das monatliche Reporting abgeschlossen ist. Für die Jahresplanung gehen über drei – teilweise sogar sechs – Monate ins Land. Dies hat die Strategieberatung Oliver Wyman in einer webbasierten Umfrage ermittelt, an der sich 68 Führungskräfte in Finanzfunktionen meist großer Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz beteiligten. Die Erhebung offenbart einen hohen Nachholbedarf in puncto Digitalisierung. 70 Prozent der Befragten geben an, dass sich ihr Planungsprozess in den vergangenen Jahren technisch nicht bedeutend weiterentwickelt habe. „Es überwiegen in den meisten Finanzabteilungen langwierige, häufig an vielen Stellen noch manuelle und dadurch fehler-anfällige Prozesse“, sagt Jörg Stäglich, Partner bei Oliver Wyman und Co-Autor der Studie. „Die Auswirkungen der Digitalisierung sind hier bislang eher gering.“ Allerdings erwarten 40 Prozent der CFOs, dass die Digitalisierung künftig zu massiven Veränderungen bei Aufgaben und Prozessen führt. Gerade die Vertreter mittelständischer Unternehmen stimmen hier zu.

Bessere Entscheidungen als Werthebel

Trotz der Einsicht – es mangelt an Taten: Nur etwa jedes achte Unternehmen setzt im Finanzbereich Techniken zur Prozessautomatisierung ein. 42 Prozent der CFOs halten dies zukünftig immerhin für denkbar. Mit 44 Prozent glaubt hingegen ein Großteil der Befragten, darauf verzichten zu können. Eine riskante Haltung: „CFOs sollten bei digitalen Anwendungen nicht weiter zögern, denn sie bringen ihnen gleich zwei Vorteile – mehr Effizienz und mehr Einfluss“, sagt Oliver Wyman-Partner und Co-Autor Thomas Fritz. „Der CFO kann durch die Digitalisierung zum Treiber von Wettbewerbsvorteilen und zur rechten Hand des CEO werden. Bisher ist der Chief Operating Officer oft noch stärker positioniert“, sagt Fritz. Doch mit mehr Digitalisierung werde künftig zunehmend der Finanzchef „zur Datendrehscheibe für finanzelle und operative Themen.“

Die Mehrheit der CFOs ist sicher: Digitale Systeme können die Unternehmenssteuerung auf ein neues Niveau heben. 74 Prozent glauben, dass digitale Anwendungen den Planungsprozess verkürzen – besonders stark ist diese Überzeugung im Automobilbau und der industriellen Fertigung. 84 Prozent stimmen der Aussage zu, dass leistungsfähigere, vernetzte Systeme manuelle Arbeitsschritte zumindest teilweise ersetzen können – etwa die Analyse von Vorjahresdaten. Für 93 Prozent der Befragten bringt Digitalisierung insgesamt Effizienzgewinne. „Durch schnellere Prozesse können zwar Kosten gespart werden, aber der wirkliche Werthebel liegt in den Wettbewerbsvorteilen durch bessere Entscheidungen“, sagt Fritz.

Erfolgreichen Unternehmen gelingt es, Planwerte zu verbessern und Unternehmen präziser über Kennziffern zu steuern. „Vor allem Simulations- und Big-Data-Anwendungen helfen dem CFO, eine bessere Basis für Entscheidungen zu liefern“, sagt Stäglich. Über Big-Data-Analysen ließen sich etwa bislang verborgene Zusammenhänge aufdecken. „Die Risikoeinschätzungen des CFO werden schneller, einfacher und besser. Er kann das Ergebnis des Unternehmens direkt beeinflussen, sein Wort wird wettbewerbsrelevant.“ Natürlich bleibt Kooperation über Bereichsgrenzen hinweg wichtig: „Um dem CFO diese Rolle zu ermöglichen, braucht es Offenheit der anderen Ressorts, ihm die Zahlen bereitzustellen“, mahnt Stäglich.

Realtime Reporting wird zum Standard

Als künftigen Standard in der Finanzabteilung sehen die Oliver Wyman-Experten das Realtime Reporting – bislang ist es erst bei einem der befragten Unternehmen im Einsatz: „Kürzere Reaktions-zeiten verbessern die Möglichkeit zur Steuerung über Ist-Daten, insbesondere wenn durch technische Weiterentwicklungen die wichtigsten Leistungskennziffern in Echtzeit abrufbar sind“, sagt Fritz. Fünf Handlungsfelder haben die Berater für den digitalen CFO ausgemacht: automatisierte Prozesse, nutzerfreundliche Anwendungen, eine harmonisierte IT-Systemlandschaft, eine stärkere Verzahnung mit anderen Steuerungsfunktionen sowie eine bessere Unterstützung für Entscheidungen durch den Einsatz künstlicher Intelligenz. „Wer entschlossen und zielorientiert handelt, dem bieten sich durch die Digitalisierung der Finanzfunktion enorme Chancen“, sagt Fritz.

(Pressemitteilung Oliver Wyman vom 16.05.2017)


Redaktion

Weitere Meldungen


Inflation
Meldung

©gesrey/123rf.com

04.08.2022

Kampf gegen Inflation: 66% der Unternehmen im produzierenden Gewerbe haben die Preise pauschal angehoben

Als Reaktion auf die stark angestiegenen Preise haben bereits 66% der deutschen Unternehmen im produzierenden Gewerbe pauschale Preiserhöhungen umgesetzt – weitere 5% planen dies. Vor allem kleineren Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern machen die Preisanstiege zu schaffen. Von diesen Mittelständlern haben 77% angegeben, dass sie als Konsequenz ihre Preise erhöht haben.

Kampf gegen Inflation: 66% der Unternehmen im produzierenden Gewerbe haben die Preise pauschal angehoben
Schwarmfinanzierungen, Crowdfunding, Geld, Klug
Meldung

©nanuvision/fotolia.com

04.08.2022

Finanzierung: Start-ups müssen im Schnitt noch 3,3 Mio. € Kapital einsammeln

8 von 10 Start-ups in Deutschland (79%) brauchen innerhalb der nächsten zwei Jahre frisches Kapital. Dabei ist die Zuversicht bei Gründerinnen und Gründern hoch, dass die Finanzierungsrunden erfolgreich verlaufen. Im Schnitt müssen diese Start-ups 3,3 Mio. € einsammeln – etwas weniger als noch vor einem Jahr, als der durchschnittliche Kapitalbedarf bei 4 Mio. € lag. Das sind Ergebnisse aus einer Befragung von rund 150 Tech-Start-ups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Finanzierung: Start-ups müssen im Schnitt noch 3,3 Mio. € Kapital einsammeln
Abwärtstrend
Meldung

© bluedesign/fotolia.com

03.08.2022

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Große Rezessionssorgen im Mittelstand

Nach einer kurzen Phase der Stabilisierung im Frühjahr befindet sich das mittelständische Geschäftsklima zu Beginn des Sommerquartals wieder im Sinkflug. Es stürzt im Juli um 9,5 Zähler auf -15,3 Saldenpunkte ab und verliert damit fast das Vierfache einer üblichen Monatsveränderung. Die schon seit dem Beginn des Ukraine-Kriegs sehr pessimistischen Geschäftserwartungen brechen nochmal um 12,7 Zähler ein und sind mit den jetzt erreichten -34,8 Saldenpunkten so negativ wie bisher nur vor großen Rezessionen.

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Große Rezessionssorgen im Mittelstand
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank